Eine Auszeit für Senioren – Finke-Stiftung fördert Erzähl-Veranstaltungen im Kalletal

Auf Einladung der Finke-Stiftung haben Marianne Vier, Leiterin der Akademie Erzählkultur und Elke Dießner von der Erderaner Erzähldeele die Kalletaler Senioreneinrichtungen besucht. Mit einer Märchenstunde haben sie die Bewohner verzaubert und in vergangene Zeiten zurückversetzt. Die Auftritte fanden unter Einhaltung der Hygienevorschriften statt und ermöglichten den Senioren eine gedankliche Auszeit in fremde Welten – fern von Corona.

Viers letzter Besuch führte sie in das Wohn- und Pflegeheim Eichenhof. Dort erzählte sie in einer Geschichte, warum die Linde herzförmige Blätter trägt und brachte die Senioren mit einer plattdeutschen Erzählung dazu, sich über Begriffe aus dem lippischen Platt auszutauschen. „Es ist immer wieder eine Herzensangelegenheit, wenn Zuhörerinnen und Zuhörer zu Gesprächen angeregt werden und sich eine unbeschwerte Atmosphäre entwickelt, die auch nach dem Auftritt noch zu spüren ist“, berichtet Vier. Auch Bewohner, die z. B. durch einen Schlaganfall einen Sprachverlust aufweisen, haben sich aufmerksam und aktiv beteiligt.

Elfriede Finke (†2011) gründete die Finke-Stiftung mit dem übergeordneten Ziel, die Zufriedenheit im Alter zu verbessern. „So war es uns ein wichtiges Anliegen, den Seniorinnen und Senioren eine fröhliche Abwechslung in den Alltag zu bringen“, informiert Mario Hecker, Vorstandsvorsitzender der Finke-Stiftung. „Auftritte der Akademie Erzählkultur mit Geschichten, die in andere Welten eintauchen, waren dafür genau das richtige Angebot“, ergänzt Dr. Heil, Geschäftsführerin der Stiftung Standortsicherung, die die Finke-Stiftung treuhänderisch verwaltet. Schließlich sollen durch die Methode des Erzählens Phantasie und Kreativität gestärkt und die Zuhörer auf eine märchenhafte Reise in die Welt des Glücks genommen werden. „Seit 2016 ist das Erzählen von Märchen aus aller Welt sogar immaterielles Weltkulturerbe“, berichtet Vier.

Das Hauptaugenmerk der Akademie Erzählkultur liegt auf der Ausbildung von Erzählern für die unterschiedlichsten Bereiche, z. B. frühkindliche Sprachbildung, Persönlichkeitsentwicklung oder auch Hospiz- und Trauerarbeit. „Dadurch genieße ich es umso mehr, wenn ich in Aktion sein darf, um eine Märchenstunde zu geben und zu zeigen wie wichtig das Erzählen ist“, schließt Vier.

Finke-Stiftung
Am 03. Dezember 2008 gründete Elfriede Finke aus Kalletal (†2011) die „Finke-Stiftung“. Ihr übergeordnetes Ziel war dabei, die Zufriedenheit im Alter zu verbessern. Elfriede Finke war von mehreren Geschwistern diejenige, die am längsten lebte und so im Alter auch die damit verbundenen Lasten erfahren hat: Immobilität, Einsamkeit und Hilfsbedürftigkeit. Mit der Stiftungsgründung wollte sie genau da ansetzen und Menschen in ihrer Region mit ähnlichen Schwierigkeiten helfen. Zweck der Finke-Stiftung ist die Förderung der Bildung, Wissenschaft und Kultur im Bereich der Altenhilfe, vorrangig in Kalletal bzw. in Lippe – zum Beispiel durch Unterstützung bei der Ausbildung von Pflegekräften oder mit dem Angebot von Veranstaltungen für ältere Menschen im Kalletal. Weitere Informationen zur Finke-Stiftung finden sich unter https://www.stiftung-standortsicherung.de/treuhandverwaltung/finke-stiftung/.

Akademie Erzählkultur
Die Akademie Erzählkultur ist aus dem erfolgreichen Projekt „Lippe erzählt“ entstanden. Mit der Gründung der Akademie werden die bislang entwickelten Angebote verstetigt und ausgeweitet. Im Mittelpunkt steht die Vermittlung der sprachbildenden und sprachfördernden Möglichkeiten des Erzählens im Frühbereich und in der Schule. Des Weiteren werden Seminar-Angebote zur Nutzung der Erzählkunst in Form von Geschichten und Erzählungen für die Berufs- und Arbeitswelt und die persönliche Entwicklung angeboten. Ziel der Akademie ist es, mittels der Methode des Erzählens die Sprach- und Erzählkompetenz zu verbessern, aber auch die Konzentration, das Zuhören, die Phantasie und Kreativität zu stärken und den Erwerb kommunikativer und sozialer Fähigkeiten zu befördern.

BUZ: Seniorinnen und Senioren des Wohn- und Pflegehauses Eichenhof und Gabriele Thees, Betreuungskraft in der Einrichtung freuen sich über den Auftritt von Marianne Vier.