Bildungsbericht 2019 – Thema 8 Übergang Grundschule – weiterführende Schule

Die Serie zur Veröffentlichung des 5. Kommunalen Bildungsberichts thematisiert heute den Übergang von der Grundschule zur weiterführenden Schule. Dieser Übergang ist nach wie vor eine entscheidende Gelenkstelle im deutschen Bildungssystem und die gewählte Schulform eng verknüpft mit dem späteren Schulabschluss. Damit kommt dieser Schwelle für die persönliche Bildungsbiographie und die beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten trotz weitreichender Öffnungsbemühungen des Bildungswesens eine wichtige Bedeutung zu.

Seit mehreren Jahren führt das Schulamt für den Kreis Lippe in enger Kooperation mit dem Bildungsmonitoring eine Befragung zum Übergang von der Grundschule zu den weiterführenden Schulen durch. So können die Ergebnisse insbesondere in der Zeitreihe analysiert werden. Hierbei stand in den letzten Jahren insbesondere die Entwicklung der Übergangsquote zum Gymnasium im Focus. Die Übergangsquote zum Gymnasium hat sich in den letzten Jahren auf einen Wert von rund 40 Prozent eingepegelt. Nach einer Phase kontinuierlich steigender Übergangsquoten zum Gymnasien scheint für den Kreis Lippe eine Sättigung eingetreten zu sein. Von einem fortschreitenden „Akademisierungswahn“ kann für den Kreis Lippe auch aufgrund dieses Befundes nicht gesprochen werden.

Einzelheiten zur Entwicklung der Übergangsempfehlungen und Übergänge können Sie hier nachlesen:

Daraus ergeben sich für die Bildungsregion Lippe Fragestellungen in Bezug auf die schulische Versorgung der Schüler/innen mit Schulangeboten, auf Schülerströme über die Gemeindegrenzen hinweg und insbesondere auch zur Frage der Bildungsgerechtigkeit und der Elternberatung.

Im Kreis Lippe wurden bereits viele unterstützende Angebote eingerichtet: So sind auf der Internetplattform „Wohin nach der Grundschule?“ alle Schulen der Sekundarstufe I in einer digitalen Landkarte dargestellt. Die Erziehungsberechtigten von Viertklässlern an Grund- und Förderschulen erhalten nicht nur einen genauen Überblick über die Standorte der in Frage kommenden Schulformen, sondern durch jährlich aktualisierte Steckbriefe auch Informationen über wesentliche Eckdaten und die jeweiligen Schulprogramme.

Ob die gewünschte Schule vom eigenen Wohnort gut zu erreichen ist, lässt sich seit diesem Jahr ebenfalls in der digitalen Kartenanwendung ermitteln. Es sind alle lippischen Bushaltestellen mit Fahrplanauskünften in Echtzeit und aktuelle Linienverlaufspläne in die digitale Kartenanwendung integriert worden.

Das Programm „Wohin nach der Grundschule?“ unterstützt Eltern bei der richtigen Wahl der weiterführenden Schule und vermeidet unnötige Schulwechsel und damit Brüche in der Bildungsbiographie.

Hier gelangen Sie zum Internetangebot „Wohin nach der Grundschule?“: www.lippe-bildungskompass.de/bildung-regional

Weitere Informationen erhalten Sie hier: Wohin nach der Grundschule

 

Kontakt:

Dr. Claudia Böhm-Kasper

Fachdienst Bildung/ Bildungmonitoring

Email: c.boehm-kasper@kreis-lippe.de

Tel. 05231/624791

 

Ausführliche Informationen zu diesem und weiteren Bildungsthemen finden Sie hier in der Gesamtausgabe des Bildungsberichts.

Wenn Sie einen gedruckten Bildungsbericht zugesandt haben möchten, melden Sie sich gern bei uns.

Bildungsbericht 2019 – Thema 7 Übergang Kita-Grundschule

Die Serie zur Veröffentlichung des 5. Kommunalen Bildungsberichts startet heute mit einem neuen Themenblock, der sich mit den Herausforderungen und den Erfolgen an den „Gelenkstellen“ des Bildungssystems auseinandersetzt. Die Übergänge zwischen den einzelnen Bildungsstufen so zu gestalten, dass es keine Brüche in den Bildungsbiographien gibt, ist ein zentrales Handlungsfeld des Regionalen Bildungsnetzwerks.

Der Übergang von der Kita in die Grundschule markiert einen wichtigen Meilenstein zu Beginn der Bildungsbiographie eines jeden Einzelnen. Der erfolgreiche Schulstart hängt in hohem Maße vom Entwicklungsstand der Kinder insbesondere mit Blick auf die schulischen Vorläuferfertigkeiten ab.

Weiterlesen

Die BACKPACKER sind jetzt unterwegs – Neues Ausbildungsprojekt der Lippe Bildung eG für die Metall- und Elektrobranche

Begibt man sich auf eine Reise, so nimmt man Dinge mit, die einem helfen ans Ziel zu kommen und mögliche Unwägbarkeiten gut zu meistern. Viele Unternehmen haben sich auf die Reise „Digitalisierung“ begeben. Dabei sind sie häufig nur unzureichend ausgestattet. Dies gilt auch für vielfältige Unterstützungen, die „mitreisende“ Auszubildende erhalten und die Unternehmen benötigen. Genau hier setzt das Projekt „Backpacker – mit dem 4.0-Rucksack in die M+E-Ausbildung“ an. Mit seinen gesammelten Erfahrungen in bisherigen Projekten (z.B. KungFu – Kunststoff goes Future) und neu entwickelten Ansätzen möchte die Lippe Bildung eG einen Rucksack mit hilfreichen Informationen, Instrumenten und Dienstleistungen für Unternehmen und Auszubildende packen. Das übergeordnete Ziel ist es dabei, die Ausbildung durch die Nutzung digitaler Zusatzqualifikationen noch attraktiver zu machen, spätere Karrierewege aufzuzeigen und damit langfristig Fachkräfte in die Region zu bekommen und zu halten. Dabei steht die Metall- und Elektrobranche im Fokus, die im Kreis Lippe zu einer der ausbildungsrelevantesten Branchen gehört. Weiterlesen

Bildungsbericht 2019 – Thema 6 Kulturelle und nonformale Bildung

Die Serie zur Veröffentlichung des 5. Kommunalen Bildungsberichts berichtet heute zur kulturellen und nonformalen Bildung im Kreis Lippe. Dieses Handlungsfeld ist das jüngste der neun Handlungsfelder des Regionalen Bildungsnetzwerks. Ziel ist es, möglichst allen Kindern und Jugendlichen im Laufe ihrer Bildungsbiographie kontinuierlich Zugang zu kulturellen Angeboten zu ermöglichen.

Der aktuelle Bildungsbericht gibt einen Überblick über eine vielfältige Angebotslandschaft kultureller und nonformaler Bildung im Kreis Lippe. Diese umfasst im Kreisgebiet 40 Bibliotheken, 47 Museen und Galerien, 23 Theater und theaterähnliche Einrichtungen sowie 31 Musikschulen. Einzelheiten zu den kulturellen und nonformalen Lernorten im Kreis Lippe können Sie hier nachlesen: Thema6

Weiterlesen

3D-Drucker selber bauen

Den eigenen 3D-Drucker zuhause nutzen zu können, wünschen sich viele Schülerinnen und Schüler. Was sonst nur zum Geburtstag oder zu Weihnachten möglich ist, konnten sich die Teilnehmenden des Kurses D.I.Y 3D-Drucker nun selbst erfüllen. Die Jugendlichen von Klasse 7 bis Klasse 10 hatten die Aufgabe, den Drucker aus einem Bausatz zusammen zu setzen. Dann wurde der Drucker geprüft und optimiert. Der Ideenvielfalt war dabei keine Grenze gesetzt. Selbst das Drucken neuer Anbauteile mit dem selbst gebauten Drucker war möglich. Schlussendlich war man sich einig, dass die größten Vorteile mit den richtigen Einstellungen und nach einer präzisen Ausrichtung aller Bauteile des Druckers zu erreichen sind. Weiterlesen

Neuigkeiten aus dem Landestheater

Auch das Landestheater Detmold hatte ordentlich unter dem neuartigen Corona-Virus zu leiden. Die Vorgaben zur Eindämmung des Coronavirus haben am Landestheater Detmold viele Umplanungen im Rest dieser Spielzeit und für die Produktionen der nächsten Spielzeit erfordert. Seit den Osterferien sind Teile der Belegschaft des Landestheaters in Kurzarbeit, während andere auf Hochtouren gearbeitet haben, um für die kommende Spielzeit Pandemie-freundliche Lösungen zu finden. Seit Mitte März mussten sämtliche Vorstellungen und Premieren im Jungen Theater, aber auch Workshops und sonstige Angebote abgesagt werden (wie ohnehin auch seitens der Schulen). Für Stücke wie TSCHICK!, die nur noch für die laufende Spielzeit disponiert waren, bedeutete das eine ersatzlose Streichung. Weiterlesen

JeKits in der Corona-Pandemie

Das Landesprogramm JeKits „Jedem Kind Instrumente, Tanzen, Singen“ reagiert in der Corona-Pandemie mit flexiblen Angeboten auf Anpassungsmöglichkeiten im Schulbetrieb. JeKits soll im kommenden Schuljahr vollumfänglich an den Grund- und Förderschulen angeboten werden – nicht trotz, sondern gerade wegen der Pandemie-Anpassungen im Schulbetrieb.

Im Kreis Lippe gibt es bisher 13 Schulen, die mitmachen. Da ist noch Luft nach oben, finden wir. Weitere Informationen zum Programm und zur Bewerbung finden Sie hier.

„Der Deutsche Schulpreis 2020/2021 Spezial“

Um der Corona-Pandemie zu begegnen, mussten Schulen unbekannte Wege gehen, Schule und Unterricht neu denken und mutig nach vorne schauen. Wir möchten Sie gerne auf die Ausschreibung des „Der Deutsche Schulpreis 20|21 Spezial“ aufmerksam machen. Eine Bewerbung zum „Deutschen Schulpreis 20|21 Spezial“ ist bis zum 15. Oktober 2020 möglich. Die Ausschreibung des Deutschen Schulpreises wurde den Anforderungen der Corona-Pandemie entsprechend angepasst. Es sollen Konzepte, Ideen und Maßnahmen ausgezeichnet werden, die Schulen im Umgang mit der Krise entwickelt haben und die das Lehren und Lernen auch in Zukunft verändern können. Weiterlesen

Bildungsbericht 2019 – Thema 5 Weiterbildung

Die Serie zur Veröffentlichung des 5. Kommunalen Bildungsberichts greift heute das Thema der Weiterbildung auf. Der Weiterbildungsbereich gewinnt vor dem Hintergrund der demographischen Entwicklung und dem damit einhergehenden Fachkräftemangel weiter an Bedeutung. Der digitale Wandel in der Arbeits- und Alltagswelt schafft darüber hinaus neue Weiterbildungsbedarfe.

Der aktuelle Bildungsbericht für den Kreis Lippe schließt mit seinem lebensbiographischen Ansatz auch Analysen zur regionalen Weiterbildungslandschaft ein. Anderes als in anderen Bildungsbereichen existiert für den Weiterbildungsbereich allerdings keine regionalisierbare Statistik, die alle vorhanden Angebote und deren Inanspruchnahme abdeckt. Weiterlesen

Schüler konstruieren und bauen ein Spielgerät für die Kita „Wilde Wiese“

Das zdi-Zentrum Lippe.MINT, die Stiftung Kloster St. Loyen, die Stadt Lemgo und die Realschule Lemgo ziehen an einem Strang für die Kinder der Wilden Wiese: Drei Türme aus Metall mit Holzverkleidung auf einer Länge von neun Metern finden sich derzeit noch als Baustelle, aber auch als Blickfang im Außenbereich der Kita „Wilde Wiese“ am Biesterberg in Lemgo. Besonders ist dabei nicht nur die schiere Größe des Spielgerätes, sondern auch die Entstehungsgeschichte. Dieses Spielgerät wurde von Schülerinnen und Schülern der neunten Klasse der Realschule Lemgo konstruiert und gebaut. Nicole Siefert, Erzieherin in der Wilden Wiese, hatte die Idee dazu , die nach einem kurzen Treffen im großen Netzwerk von zdi-Zentrum Lippe.MINT, dem Träger Stiftung Kloster St. Loyen, der Stadt Lemgo und der Realschule Lemgo umgesetzt wurde. Weiterlesen