Buchempfehlung: „Märchen gegen das Vergessen“ – Wie Sie mit Vorlesen Menschen mit Demenz erreichen

Cover_MaerchenEin Leuchten geht über das Gesicht, Erinnerungen werden wach, ein Gespräch ist möglich – wie schön, wieder in Kontakt mit dem demenzkranken Angehörigen zu kommen. Ein Märchen vorzulesen kann dabei eine effektive Hilfe sein. Es weckt Erinnerungen an die Kindheit und wird so zur Brücke in die Gegenwart. Märchen vorzulesen gibt außerdem die Möglichkeit, Demenzerkrankte von ihrer durch Unsicherheit und Unvollständigkeit geprägten Erfahrungswelt zu entlasten und zur Ruhe kommen zu lassen. Die ausgebildeten Märchenerzähler Marianne Vier und Lothar Schröer geben in diesem Buch ihre in jahrelanger Arbeit mit Demenzkranken erworbenen Erfahrungen weiter. Schritt für Schritt leiten sie leicht nachvollziehbar dazu an, beim Vorlesen ein für alle Seiten angenehmes und anregendes Erlebnis zu schaffen und darüber ins Gespräch zu kommen. Mit 40 zum Vorlesen und zusammen Erleben besonders aufbereiteten Märchen.

Die Besonderheit neben den Inhalten liegt in der Handhabung des Buches. Große Schrift garantiert die Lesefähigkeit, auch wenn das Buch auf dem Tisch liegt. Die wörtlichen Reden sind farblich gekennzeichnet. So kann vorgelesen werden und trotzdem Gestik und Mimik im vollen Umfang eingesetzt werden. Weitere Informationen finden Sie hier…

Die Autoren bieten zu dem Thema „Erzählen lernen“ Seminare in Kooperation mit der Akademie für Erzählkunst an. Weitere Informationen finden Sie hier…