Realschüler werden Youtube-Profis – zdi-Zentrum Lippe.MINT und Rapschool NRW organisieren Filmprojekt an der Realschule Lage

„Wie löse ich eine Matheaufgabe? Wie repariere ich mein Fahrrad? Wie schminke ich mich richtig oder wie bekomme ich politische Entscheidungen richtig erklärt?“ Es gibt kaum einen Lebensbereich in dem sich Jugendliche nicht über Youtube informieren. Jetzt hatten 14 Schülerinnen und Schüler der Realschule Lage die Gelegenheit, selbst ein professionelles Youtube-Video zu drehen. Mitarbeiter der Rapschool NRW kamen mit viel Technik in die Schule und starteten mit den Schülerinnen und Schülern das Filmprojekt „Meine Schule bei Youtube“. Zwischen Kameras, Mikrofonen, Mischpult und Computern wurde gedreht, geschnitten und vertont. Den letzten Schliff bekam das Video dann in den Road to Fame Studios in Lage. Stolz präsentierten die neuen Youtube-Profis das Ergebnis am „Tag der offenen Tür“ einem größeren Publikum.

„Die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler der Realschule Lage waren sehr motiviert, kreativ und gleich bei der Sache. Wir Dozenten konnten Potenziale wecken, die in den Jugendlichen stecken, und wir können uns gut vorstellen, dass einige von Ihnen Spaß an einem Arbeitsplatz in der Medienbranche hätten“, teilte Daniel Schneider, Leiter des Künstlerverbund Rapschool NRW, mit. „Gemeinsam konnten wir aus einer riesigen Menge an gutem Filmmaterial und Tonmaterial auswählen, um das endgültige Video erstellen zu können. Dass die Erstellung eines qualitativen Videos auch viel Arbeit bedeutet, haben die Jugendlichen ebenfalls verstanden. Das entstandene Video ist der verdiente Lohn, auf den alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer stolz sein können! Mit unserer Rapschool NRW sind wir schon längere Zeit in Schulen unterwegs und bieten Projekte wie mit der Realschule Lage an. Die Ergebnisse zeigen uns, dass wir damit die jungen Menschen erreichen und außerhalb des “normalen Unterrichts“ Kompetenzen wie das produktiv-kreative Arbeiten mit Medien und den Umgang mit Technik steigern. Medien sind in der Lebenswelt der heutigen Jugendlichen mehr als jemals zuvor vertreten. Wir wecken mit unserer Arbeit Potenziale, die in vielen Jugendlichen stecken.“

„Ein tolles Ergebnis!“, findet Thomas Mahlmann vom zdi-Zentrum Lippe.MINT. „Wir haben das Projekt gerne finanziell gefördert. Durch das Thema Youtube bringen wir die Schülerinnen und Schüler ganz nah an die Technik. Denn hinter der hier genutzten Profitechnik verbergen sich sehr viele MINT-Berufe und –Studiengänge. Wir möchten, dass sich möglichst viele Jugendliche dafür begeistern und möchten motivieren einen MINT-Beruf zu erlernen oder ein MINT-Studium zu beginnen. Hier liegen gerade für Realschüler und Realschülerinnen gute Möglichkeiten bei uns in Lippe. Jürgen Franke, Schulleiter der Realschule Lage, ergänzt: „Wir möchten mit außerschulischen Angeboten unser MINT-Profil noch weiter schärfen. Neben unseren Angeboten wie die MINT-AG und das ExperiMINTarium bieten wir mit unseren gut ausgestatteten Fachräumen eine hervorragende Lernumgebung für MINT interessierte Schülerinnen und Schüler. Das Projekt „Video-Profi bei Youtube“ ist eine gelungene Zusammenarbeit mit externen Partnern. Gerade im MINT-Bereich sehen wir da noch Entwicklungspotential für eine moderne Realschule, z.B. in der Kooperation mit lokalen Unternehmen.“

Das Projekt „Werde Video-Profi bei Youtube“ wurde mit Mitteln der Bundesagentur für Arbeit und dem Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert.

 

 

Kontakt/Rückfragen:

zdi-Zentrum Lippe.MINT

Thomas Mahlmann

Mail: mahlmann@lippe-bildung.de

Fon: 05261 2889937 Fax: 05261 2879548 Mobil: 0175 9115654

 

Ziel des zdi-Zentrums Lippe.MINT ist es, die in Lippe vorhandenen Aktivitäten und Kräfte zur Nachwuchsförderung im Bereich Naturwissenschaft/Technik zu koordinieren und zu bündeln, um langfristig entsprechende Unterrichtsangebote sowie außerschulische Angebote entlang der gesamten Bildungskette (vom Kindergarten bis zur gymnasialen Oberstufe) für alle Schülerinnen und Schüler in Lippe zu ermöglichen.

  • Stabilisierung und Verstärkung von bereits vorhandenen wirkungsvollen Maßnahmen
  • Unterstützung bei der Umsetzung neuer, Erfolg versprechender Maßnahmen
  • Verknüpfung von Akteuren und Maßnahmen auf regionaler und überregionaler Ebene
  • Gewinnung und Beratung von neuen Partnern für die MINT-Nachwuchsförderung

Durch die Erreichung dieser Ziele wollen wir allen interessierten Unternehmen eine frühzeitige und aktive Mitgestaltung der Nachwuchsförderung ermöglichen und den hier aufwachsenden Jugendlichen eine langfristig tragfähige berufliche Perspektive bieten. Zu wenige Jugendliche in Lippe entscheiden sich für ein natur- oder ingenieurwissenschaftliches Studium und für eine Ausbildung in technischen Berufen. Dabei liegt darin unsere Zukunft!

Daher wurde das zdi-Zentrum Lippe.MINT 2009 im Rahmen der Landesinitiative „Zukunft durch Innovation.NRW“ mit über 30 Partnern aus dem Kreis Lippe gegründet. Gemeinsam wollen wir den Nachwuchs für MINT-Berufe (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) frühzeitig interessieren und gewinnen. Träger des Zentrums ist die Lippe Bildung eG in Lemgo. Sie koordiniert dezentrale Beratungs- und Bildungsangebote, initiiert und stärkt die Vernetzungsaktivitäten von Akteuren.

Sollten Sie Interesse daran haben, an Veranstaltungen des zdi-Zentrums Lippe.MINT teilzunehmen, sind Sie herzlich dazu eingeladen.

 

BUZ: Schulleiter Jürgen Franke (dritter von links), Daniel Schneider (fünfter von links etwas verdeckt) und Thomas Mahlmann (ganz rechts) mit der Projektgruppe „Youtube“ der 8. und 9. Klassen der Realschule Lage

Realschule Aspe programmiert die Photovoltaikanlage und produziert Möbel für das SmartHome im 3D-Druck

Die Realschule Aspe hat im Rahmen des Projekts „Lippe-SmartHome“ ein funktionstüchtiges Modellhaus erhalten. Eine Projektgruppe von Schülerinnen und Schülern zögerte nicht lange und ergriff die Gelegenheit, das SmartHome in Betrieb zu nehmen. Dabei mussten einige Hürden überwunden werden, wie die Konfiguration eines Notebooks, die Verbindungsherstellung und die korrekte Eingabe der Linux-Befehle in der Konsole. Jetzt können die Schülerinnen und Schüler die Alarmanlage scharf schalten oder z.B. die Photovoltaikanlage in Betrieb nehmen. „Eigene Programmierprojekte sind schon in der Planung.“, so die Mitglieder der Gruppe. Als erstes wird dabei die Programmierung der nachgeführten Photovoltaikanlage optimiert. „Immer der Sonne nach!“, heißt dabei die Devise, denn die Anlage soll die Sonnenstrahlen per Nachführung optimal nutzen können und entsprechend Energie produzieren.

„Hier sieht man technikbegeisterte Realschüler bei der Arbeit.“, teilt Andreas Wolf, Konrektor der Realschule Aspe, mit. „Die Schülerinnen und Schüler arbeiten freiwillig neben dem Unterricht am SmartHome. Wir freuen uns besonders, dass uns die Hochschule OWL hier vor Ort mit dem Entwickler des Hauses unterstützt. Herr Christoph Geng vom Institut für industrielle Informationstechnik (inIT) zeigt unseren Schülerinnen und Schülern Kniffe und Tricks bei der Programmierung des Hauses.“. Eine zweite MINT-Gruppe hat Möbel mit einem CAD-Programm konstruiert und diese dann mittels 3D-Druck hergestellt. Die kleinen Möbel passen sehr gut in das SmartHome und sind präzise gefertigt. Neben Stühlen und Sofas wurde dabei sogar an die Badezimmerausrüstung, wie z.B. die Toilette, gedacht. „Klasse Idee!“, findet Thomas Mahlmann vom zdi-Zentrum Lippe.MINT. „Dies ist ein schönes Beispiel dafür, wie ein solches Haus vielfältig im Bereich MINT eingesetzt werden kann. Von der Idee über die Konstruktion bis zur Herstellung wurde hier alles umgesetzt. Die Arbeit war professionell, und das Ergebnis ist toll.“

Dr. A. Heinrike Heil, Geschäftsführerin der Umweltstiftung Lippe, fügt an: „Die Umweltstiftung hat dieses SmartHome-Modellhaus finanziert. Wir sind begeistert, dass sich Schülerinnen und Schüler der Realschule Aspe auch außerhalb des Unterrichts damit befassen. Wir denken, dass wir über diese Technologie vor Ort in der Schule die Wichtigkeit der Themen Energieeinsparung und Schonung von Ressourcen den jungen Menschen näherbringen können.“ Das Projekt „SmartHome“ wurde initiiert vom Institut für industrielle Informationstechnik (inIT) der Hochschule OWL und dem zdi-Zentrum Lippe.MINT und besteht aus insgesamt sechs Modellhäusern für Schulen von verschiedenen Fördergebern. Das Haus für die Realschule Aspe wurde von der Umweltstiftung Lippe finanziert. Mehr Informationen über das Projekt gibt es auf www.lippe-smarthome.de.

Kontakt/Rückfragen:

zdi-Zentrum Lippe.MINT

Thomas Mahlmann

Mail: mahlmann@lippe-bildung.de

Fon: 05261 2889937 Fax: 05261 2879548 Mobil: 0175 9115654

 

Ziel des zdi-Zentrums Lippe.MINT ist es, die in Lippe vorhandenen Aktivitäten und Kräfte zur Nachwuchsförderung im Bereich Naturwissenschaft/Technik zu koordinieren und zu bündeln, um langfristig entsprechende Unterrichtsangebote sowie außerschulische Angebote entlang der gesamten Bildungskette (vom Kindergarten bis zur gymnasialen Oberstufe) für alle Schülerinnen und Schüler in Lippe zu ermöglichen.

  • Stabilisierung und Verstärkung von bereits vorhandenen wirkungsvollen Maßnahmen
  • Unterstützung bei der Umsetzung neuer, Erfolg versprechender Maßnahmen
  • Verknüpfung von Akteuren und Maßnahmen auf regionaler und überregionaler Ebene
  • Gewinnung und Beratung von neuen Partnern für die MINT-Nachwuchsförderung

Durch die Erreichung dieser Ziele wollen wir allen interessierten Unternehmen eine frühzeitige und aktive Mitgestaltung der Nachwuchsförderung ermöglichen und den hier aufwachsenden Jugendlichen eine langfristig tragfähige berufliche Perspektive bieten. Zu wenige Jugendliche in Lippe entscheiden sich für ein natur- oder ingenieurwissenschaftliches Studium und für eine Ausbildung in technischen Berufen. Dabei liegt darin unsere Zukunft!

Daher wurde das zdi-Zentrum Lippe.MINT 2009 im Rahmen der Landesinitiative „Zukunft durch Innovation.NRW“ mit über 30 Partnern aus dem Kreis Lippe gegründet. Gemeinsam wollen wir den Nachwuchs für MINT-Berufe (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) frühzeitig interessieren und gewinnen. Träger des Zentrums ist die Lippe Bildung eG in Lemgo. Sie koordiniert dezentrale Beratungs- und Bildungsangebote, initiiert und stärkt die Vernetzungsaktivitäten von Akteuren.

Sollten Sie Interesse daran haben, an Veranstaltungen des zdi-Zentrums Lippe.MINT teilzunehmen, sind Sie herzlich dazu eingeladen.

BUZ: Präsentieren Möbel und weitere Stücke aus dem 3D-Drucker: Christoph Geng (Institut für industrielle Informationstechnik (inIT)), Thomas Mahlmann (zdi-Zentrum Lippe.MINT), Hans-Herrmann Köster (Realschule Aspe), Andreas Wolf (Realschule Aspe) mit Schüler/innen der Projektgruppen 3D-Druck und Smarthome

Pädagogische Schulung zur INA-Toolbox-Pflege

Die an der Humboldt-Universität Berlin entwickelte INA-Toolbox Pflege enthält umfangreiche Arbeitsmaterialien vorwiegend für die Ausbildung werdender Pflegehelferinnen und Helfer. Patrick Richter und Diana Stuckatz vom Institut für Erziehungswissenschaften waren im Kreishaus zu Gast und haben in ihrem Workshop einen detaillierten Einblick in die Unterrichtsplanung und -durchführung mit den Lehr- und Lernmaterialien der INA-Pflege-Toolbox gegeben. Ebenso gab es fachlichen Input zu den Themen pflegebezogene Grundbildung und Arbeitsblattgestaltung. An dem gut besuchten Workshop im Rahmen der Reihe „Weiterbildung für Weiterbildner“ im Kreishaus nahmen Dozenten der Schulen für Krankenpflege und Dozenten aus dem Bereich Grundbildung teil. Besonders interessant war daher auch der fachliche Austausch und die unterschiedlichen Herangehensweisen und Erfahrungen der Teilnehmer im Unterricht. Die INA-Toolbox wurde allen Teilnehmern ausgehändigt und kann bei Interesse auch leihweise zur Verfügung gestellt werden. Interessierte wenden sich bitte an Dr. Anja Mai, Fachbereich Bildung, a.mai@kreis-lippe.de

Foto: Peter Bandel

Neue Grundbildungstrainer im Kreis Lippe

Zum zweiten Mal hat die Bildungsberatung des Kreises Lippe in Zusammenarbeit mit dem Büro für betriebliche Bildungsplanung (bbb Dortmund) eine Schulung zum arbeitsplatzorientierten Grundbildungstrainer angeboten. Wie beim ersten Mal kamen die sehr engagierten Teilnehmer aus verschiedenen Berufsfeldern, diesmal waren jedoch erfahrene Dozenten aus dem Weiterbildungsbereich in der Mehrzahl. In der Regel arbeiten diese in ihrem beruflichen Alltag mit Kursen mit größeren Teilnehmerzahlen, jetzt wurden von Melanie Rudolph und Marita Kemper Methoden und Konzepte für die individuelle Unterstützung in Einzel- und Tandemangeboten vorgestellt und geübt. Arbeitsplatzorientierte Grundbildungstrainer, die am Arbeitsort die Bedarfe feststellen und passgenaue Angebote entwickeln, können zum Beispiel über die Volkshochschulen oder die Bildungsberatung des Kreises Lippe vermittelt werden. Eine finanzielle Unterstützung für interessierte Arbeitgeber kann bis Ende Februar (Zeitpunkt der Anrechnung) beantragt werden. Interessierte können sich bei Dr. Anja Mai, Fachbereich Bildung, a.mai@kreis-lippe.de näher informieren.

Foto: Marita Kemper

NaTourErlebnisführungen im Land des Hermann – Neu ab 2018

Herzlich Willkommen! NaTourEnergie steht für innovativen und nachhaltigen Natur- und Energie-Bildungstourismus. Das Naturerlebnis steht dabei im Vordergrund. Wir möchten Naturwissen und Naturerfahrungen vermitteln. Der Mensch fühlt sich der Natur nur dann verbunden, wenn er mit ihr vertraut ist. Nur wer sie wertschätzt, wird sie auch schützen.

Unsere NaTourErlebnisführer bieten etwa 150 Rundtouren für Gruppe mit verschiedenen Themenschwerpunkten an. Die Gruppen fahren mit Elektroautos zu den Sehenswürdigkeiten und können so diese Art der Mobilität erleben.

  • NaTourErlebnisführung 1 „Erlebnis Erneuerbare Energien“
  • NaTourErlebnisführung 2 „Dorf der Tiere – Einheit von Dorf, Mensch und Tier“
  • NaTourErlebnisführung 3 „Erlebnis Elektromobilität“
  • NaTourErlebnisführung 4 „Landwirtschaft im Einklang mit der Natur“
  • NaTourErlebnis Kindergeburtstag

Die Details finden Sie in der Broschüre NaTourEnergie.

Die NaTourErlebnisführungen können an festen Terminen über den Webshop der Internetseite gebucht werden unter www.naturenergie.de. Kindergärten und Schulen können Termine individuell mit dem Projektmanagement NaTourEnergie abstimmen.

Kontakt: Lippe Tourismus & Marketing GmbH, Jan Wisomiersky, Tel. 05231/62-1046, Mail j.wisomiersky@kreis-lippe.de

 

Literatur, Kunst und Musik auf dem Weg in die Moderne: Neues Studienmodul am EZUS beginnt im Februar

Für die Entwicklung der Kunstgeschichte erwiesen sich viele Kunstwerke als bahnbrechend. In der Seminarreihe Literatur, Kunst und Musik, die ab dem 01. Februar 2018 am Europäischen Zentrum für universitäre Studien (EZUS) in Bad Meinberg angeboten wird, werden die Teilnehmer mitgenommen auf einen Gang durch die Kunst- und Kulturgeschichte. Beispielhaft werden Kunstwerke erläutert und neue ästhetische Positionen von der Romantik bis heute diskutiert.

Als Einstieg in das Weiterbildungsprogramm lädt die zweitägige Einführungsveranstaltung am 25. und 26. Januar zur Wissenschaft ein. In kompakter Form werden hier historische Entwicklungen der Wissenschaft und ihre Relevanz für Menschen, Wirtschaft und Gesellschaft in der heutigen Zeit nachgezeichnet. Politische Ordnungsvorstellungen im Zeitalter der Globalisierung und internationale Beziehungen werden ab dem 23. Februar zum Thema werden. Dann beginnt eine weitere Vortragsreihe zu den Themen Politik, Recht und Philosophie. In der sechstägigen Veranstaltungsreihe wird der Einfluss Richard Wagners (1813-1883) auf die Entwicklung der „modernen Musik“ ebenso thematisiert, wie die Vielfalt literarischer Formen in der Moderne. „Wir werden uns intensiv mit bekannten und weniger bekannten Texten, Autoren und Gattungen der Literaturgeschichte – von Gryphius über Goethe bis Kafka und Thomas Mann – beschäftigen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernen erste Ansätze einer wissenschaftlichen Beschäftigung mit Literatur kennen und erhalten einen neuen Einblick darin, welche Bedeutung die Literatur auch für gesellschaftspolitische Diskussionen haben kann“, so Dr. Matthias Buschmeier, Akademischer Oberrat für Germanistische Literaturwissenschaft an der Universität Bielefeld, der seit vielen Jahren auch am EZUS lehrt.

Die Veranstaltungsreihen gehören zum neuen weiterbildenden Studium Mensch, Wirtschaft, Gesellschaft, das gesamtgesellschaftlich relevante Themen in kompakter Form anbietet und sich damit an alle Menschen in der spät- und nachberuflichen Lebensphase richtet, die ihr Wissen vertiefen und mit Experten und Menschen mit ähnlichen Interessen diskutieren möchten. Das Studienangebot des EZUS bietet eine fundierte Weiterbildung und umfassende Hintergrundinformationen zu aktuellen politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Themen.

Informationen zum Studium und die Möglichkeit zur Anmeldung können im Internet unter www.ezus.org oder telefonisch bei Nathalie Emas (Leiterin EZUS) unter 05261 2889296 eingeholt werden. Bei frühzeitiger Anmeldung wird die Studiengebühr ermäßigt.

BUZ: Dr. Matthias Buschmeier, akad. Oberrat an der Universität Bielefeld und Literaturdozent am EZUS

Smart Energy Experience – Programm für Schulklassen

Umweltbildung im Innovationszentrum für Elektromobilität und erneuerbare Energien im ländlichen Raum – Im Bereich erneuerbare Energien sollen Schülerinnen und Schüler erfahren, welche Vorteile erneuerbare Energien bringen bzw. welche Nachteile durch die Nutzung fossiler Brennstoffe und Nuklearenergie entstanden sind. In dem Energiedorf Wendlinghausen können sie direkt erleben, wie ein ganzes Dorf durch die Nutzung erneuerbarer Energiequellen theoretisch energieautark geworden ist. Hier finden Sie das Programm für Schulklassen Smart Energy Experience

 

Wohin nach der Grundschule? – Übersicht über alle weiterführenden Schulen in Lippe jetzt online

Als Hilfestellung für Eltern mit Kindern im Übergang von der Grundschule zu einer weiterführenden Schule hat das Bildungsbüro des Kreises Lippe jetzt eine Online-Übersicht aller weiterführenden Schulen in Lippe erstellt. In einem Flyer Wohin nach der Grundschule, den die Grundschulen in den Beratungsgesprächen an die Eltern verteilen, wird auf das neue Online-Portal aufmerksam gemacht. Zu dem Portal gelangen Sie über den link http://www.lippe-bildungskompass.de/bildung-ist-mehr/wohin-nach-der-grundschule.html

Lehren und Lernen mit Holz – „teachwood“-Projekt kann bei Lehrern punkten

Konzentriert folgen die „teachwood“- Teilnehmerinnen den Anleitungen der Referentinnen Frauke Vehmeier und Evelin Winter: Erst vorsichtig, dann immer selbstsicherer setzen sie die Säge an und schneiden den aufgemalten Kreis aus dem Holz. Am dritten und letzten Fortbildungstag des Projekts „Lehren und Lernen mit Holz in der Grundschule“ bekommen 14 Lehrerinnen aus sieben Grundschulen Tipps und Tricks vermittelt, wie sie ihre neu erlernten Fertigkeiten sinnvoll in den Unterricht einbinden und Schülern Lehrinhalte durch die Bearbeitung des Holzes näherbringen können. „Es braucht nicht immer einen starren Lehrplan, um Schülern etwas beizubringen. Wenn Kinder kreativ werden dürfen und selber etwas schaffen können, lernen sie ganz nebenbei. So können sie beispielsweise bei der Bearbeitung des Holzes mathematische Vorgänge wie Messen und Ausrechnen spielerisch anwenden“, fasst Beate Wehmeyer, Projektkoordinatorin vom Bildungsbüro des Kreises Lippe, die Vorteile von „teachwood“ zusammen.

Ziel der Fortbildung ist es, mehr technisch-handwerkliche Inhalte in den Grundschulunterricht einzubauen. Das Angebot des Schulamtes für den Kreis Lippe, Bereich Grundschulen, in Kooperation mit dem Regionalen Bildungsnetzwerk Lippe und der Pro-Wood-Stiftung wurde daher speziell für Lehrkräfte in den Klassen eins bis vier entwickelt. An drei Fortbildungstagen, die sich über das Jahr aufteilen, schulen zwei ausgebildete Referentinnen die Teilnehmer im Umgang mit Werkzeugen sowie dem Werkstoff Holz. „Der Input war sehr ermutigend. Die genauen Anweisungen geben Sicherheit, um Kinder ausprobieren zu lassen“, schwärmt eine Teilnehmerin. Eine andere ergänzt: „Die Referentinnen waren sehr kompetent und haben es uns ermöglicht, die verschiedenen Aufgaben und Ansätze von Grund auf zu entdecken.“ Damit die gesammelten Ideen und Anregungen auch direkt in den Schulen realisiert werden können, stehen den Lehrkräften nach der Fortbildung kostenlose, mobile Werkzeugkisten und Begleitmaterialien zur Verfügung.

Mit den positiven Rückmeldungen aus dem ersten Fortbildungsdurchgang „Lehren und Lernen mit Holz“ ist Referentin Frauke Vehmeier zufrieden: „Das Feedback der Teilnehmer hat uns bestätigt, dass das Angebot einen Nerv getroffen hat. Mit der Verbindung aus praktischen Übungen und theoretischen Einheiten konnten wir die Lehrer dazu motivieren, neue Ideen in ihren Klassen umzusetzen.“ Die Anmeldungen bestätigen die Einschätzung: Für den zweiten Durchgang, der im November startet, sind keine Plätze mehr frei. Mitte 2018 soll die Fortbildungsreihe aber erneut angeboten werden. Auch weiterführende Veranstaltungen schließt Evelin Winter nicht aus: „Die Teilnehmer haben angeregt, größere Werkstücke wie Spiel- und Sportgeräte zu erstellen. Außerdem haben sie sich weitere Projekte gewünscht, die den Sachunterricht mit dem Werk- und Kunstunterricht verbinden. Vor diesem Hintergrund können wir uns vorstellen, vertiefende Fortbildungen zu planen.“ Erste Ideen dafür können auf dem bundesweiten teachwood-Multiplikatoren-Netzwerktreffen gesammelt werden, das im Frühjahr 2018 an der Universität Paderborn stattfindet. Weitere Informationen zum Projekt gibt es bei Beate Wehmeyer unter 05231 62-4800 oder b.wehmeyer@kreis-lippe.de.

BUZ: Bringen Holz als Lehrmaterial in den Grundschulunterricht: Frauke Vehmeier (1. Reihe, links), Evelin Winter (3. Reihe, links), Beate Wehmeyer (4. Reihe, rechts) und die Teilnehmerinnen des „teachwood“-Projekts.

1000 Jugendliche erleben MINT-Praxis in der Lipperlandhalle – Lippe.MINT-Tag 2017 bringt Unternehmen und Schülerinnen zusammen

Am 13.10.2017 fand in der Lipperlandhalle in Lemgo bereits zum 8. Mal der Lippe.MINT-Tag statt. Unternehmen und Institutionen boten auch dieses Jahr wieder interessante „MINTmach-Aktionen“ für Schülerinnen und Schüler ab der Klasse 8. Neben den Daueraktivitäten in der Halle wie Lötübungen, Bearbeitung von Metallteilen, Experimenten aus der Automatisierungstechnik und Versuchen aus der Chemie konnten sich die Jugendliche in ca. 40 Workshops und Führungen über die Tätigkeiten und Inhalte von MINT-Berufen und MINT-Studiengängen informieren. Ausbildungsbotschafter aus lippischen Unternehmen informierten zudem aus erster Hand über ihre Ausbildung.

Das Lippe.MINT-Quiz lotste die Jugendlichen mit Fragen rund um die teilnehmenden Unternehmen und Institutionen direkt an die Ausstellungsstände. Verlost wurden ein Kopfhörer, eine Powerbank und ein Beamer unter den Schülerinnen und Schülern mit den besten Ergebnissen. „Wir freuen uns über den Rekordbesuch von ca. 1000 Schülerinnen und Schülern aus 21 lippischen Schulen“, teilt Thomas Mahlmann vom zdi-Zentrum Lippe.MINT mit. „Mit dem erstmals in 2017 eingesetzten Lippe.MINT-Guide haben wir den Teilnehmenden die Möglichkeit an die Hand gegeben, die Stände der Unternehmen und Institutionen gezielt zu besuchen und Inhalte und Ansprechpartner zu dokumentieren.“

Während der Veranstaltung eröffneten Maren Lampe (Elektro-Lampe GmbH), Dr. A. Heinrike Heil (Stiftung Standortsicherung Kreis Lippe) und Carsten Kießler (zdi-Zentrum Lippe.MINT) den Lippe.MINT-Fonds. „Mit dem Lippe.MINT-Fonds möchten wir die MINT-Aktionen entlang der Bildungskette fördern, die nicht von unseren bisherigen Förderprogrammen erfasst werden können und die lippische Wirtschaft bei dieser Aufgabe beteiligen“, erklärt Carsten Kießler. Der Lippe.MINT-Tag 2017 wurde von der Agentur für Arbeit Detmold und dem Kreis Lippe gefördert.