Cyberphysikalische Fabrik (CPF) nimmt den Betrieb auf

Die „Lernfabrik Lippe 4.0“ ist wieder einen Schritt weiter auf dem Weg zur Digitalisierung der beruflichen Bildung: Mit der Schlussabnahme am 28.06.2019 startet nun der Echtbetrieb in der cyberphysikalischen Fabrik (CPF). Damit geht eine mehrjährige Planungsphase zu Ende, die im Jahr 2014 mit ersten Überlegungen für ein kleines Industrie 4.0-Schülerlabor begonnen hatte.

Die CPF, neben den vier Berufskollegs des Kreises Lippe einer der Standorte des Netzwerks „Lernfabrik Lippe 4.0“, befindet sich im Gebäude A des ehemaligen Handwerksbildungszentrums Lemgo. In eigens dafür umgebauten Werkstätten wird hier anhand einer „echten“ Produktionslinie eine vollständig digitalisierte Prozesskette abgebildet, die neben den rein technischen Aspekten auch kaufmännische Fragestellungen abdeckt: Von der Bestellung bis hin zur Auslieferung eines indidviduell gestalteten Produkts (Stichwort: Losgröße 1) können vor Ort alle einzelnen Verfahrensschritte angestoßen und durchgeführt werden. Daneben besteht die Möglichkeit, IT-gestützt über einen „digitalen Zwilling“ sämtliche Funktionalitäten aus der Ferne zu simulieren. Alle vier Berufskollegs des Kreises Lippe werden die CPF gemeinsam nutzen und arbeiten dazu an übergreifenden Projekten, die von der Berufsorientierung bis hin zu Zusatzqualifikationen im Rahmen der beruflichen Aus- und Weiterbildung reichen.

Passend zur Inbetriebnahme hatte die CPF am 08.07.2019 schon hohen Besuch: Anja Karliczek, Bundesministerin für Bildung und Forschung, und Landrat Dr. Axel Lehmann ließen sich vor Ort von Manfred Kreisel, dem Leiter des Lüttfeld-Berufskollegs, über den aktuellen Stand der Netzwerkarbeit informieren: Aktuell läuft die Testphase, künftig soll in der CPF jedoch auch die so genannte „glOWLamp“ gefertigt werden, eine Eigenentwicklung des ikuOWL und der Berufskollegs.

Nähere Informationen gibt es beim Eigenbetrieb Schulen des Kreises Lippe:
Claudia Otto (Verwaltung), Tel.-Nr. 05231/62-1321, E-Mail: c.otto@kreis-lippe.de
Bernhard Brisgies (technische Leitung): Tel.-Nr. 05261/807-350, E-Mail: b.brisgies@kreis-lippe.de
oder im Internet unter www.lernfabrikvierpunktnull.de

Das Projekt Lernfabrik 4.0 mit Lernfilialen wird gefördert aus Mitteln des RWP-Programms

 

Speziell fortgebildete Lehrkräfte unterstützen rechenschwache Grundschüler

Bei einigen Kindern zeigt sich bereits zu Beginn der ersten Klasse, dass sie eine besondere Förderung im Mathematikunterricht benötigen. Um mögliche Rechenschwächen frühzeitig zu erkennen und fachgerecht zu fördern bildet das Regionale Bildungsnetzwerk „FörSchL“-Fachkräfte aus. Dafür stehen aktuell an über 50 lippischen Grundschulen mehr als 80 Lehrkräfte zu Verfügung. Ein Jahr lang wurden die Lehrerinnen und Lehrer von Frau Prof. Dr. Andrea Peter-Koop vom Institut für Didaktik der Mathematik der Uni Bielefeld fortgebildet. Sie haben gelernt, wie man Kinder mit besonderen Rechenschwierigkeiten erkennt und sie in kleinen Gruppen gezielt fördert.

„Uns hat besonders der Ehrgeiz und die Motivation der einzelnen Lehrkräfte beeindruckt, die neben ihrer eigentlichen Unterrichtstätigkeit an der Qualifizierungsmaßnahme teilnehmen. Dies zeigt wie wichtig allen Beteiligten das Thema ist“, teilen Saskia Frei-Klages und Beate Wehmeyer vom Regionalen Bildungsnetzwerk Lippe mit. Die Lehrerinnen und Lehrer fördern bereits während ihrer Fortbildung die ersten Schüler und setzen die Unterstützungsmaßnahmen direkt um. Über ihre Erfahrungen tauschen sie sich im Anschluss in Kleingruppen aus, die von erfahrenen Moderatoren geleitet werden. „Ohne die Unterstützung von Jörg Franks als Moderatorenkoordinator und Rita Balke, Thomas Beer, Anke Heitmeier und Torsten Mewes als Moderatoren hätten wir die Fortbildung nicht auf diesem Niveau durchführen können“, ist sich Ute Bicker, Schulrätin für die Grundschulen im Kreis Lippe, sicher.
Das Programm zur „Förderung rechenschwacher Schülerinnen und Schüler im Kreis Lippe“ (FörSchL) wird vom Bildungsbüro des Regionalen Bildungsnetzwerks Lippe in Kooperation mit dem Schulamt für den Kreis Lippe, dem Kompetenzteam und der Regionalen Schulpsychologischen Beratung durchgeführt.

Fragen zum FörSchL-Projekt beantwortet Beate Wehmeyer unter B.Wehmeyer@kreis-lippe.de oder Tel. (05231) 62 4800.

30. und 31. August 2019 – EZUS-Sommerakademie: Alter und Gesundheit im 21. Jahrhundert

Das EZUS (Europäisches Zentrum für universitäre Studien) lädt zur 13. Sommerakademie nach Horn-Bad Meinberg ein.

Die Frage nach Gesundheit im Alter spielt eine erhebliche individuelle aber auch gesellschaftliche Rolle. Die Medizin der Zukunft verspricht ein längeres und gesünderes Leben. Dabei ist gesundes Altern mehr als die bloße Abwesenheit von Krankheit. Wie beeinflussen individuelle Lebensführung und Bewältigungspotenziale den Gesundheitszustand und welche gesellschaftlichen Bedingungen fördern Gesundheit, Lebensqualität und Wohlbefinden im Alter? Welche Rolle spielen digitale Technologien zukünftig bei der Gesundheitsversorgung aber auch beim individuellen Gesundheitsverhalten? Diesen und vielen weiteren Fragen gehen die Referent*innen der diesjährigen Sommerakademie nach. Diskutieren Sie mit Fachleuten aus Wissenschaft und Praxis und erweitern Sie Ihr wissen.
Genießen Sie ebenfalls die Atmosphäre der Sommerakademie mit guter Verpflegung und kleinem Rahmenprogramm.

Freitag, 30.08.2019 | 13.00 – 18.00 Uhr
Samstag, 31.08.2019 | 9.00 – 18.00 Uhr
Teilnahmegebühr: 165, – € (inkl. Verpflegung)
Tagungsort: Kurgastzentrum Bad Meinberg, 32805 Horn-Bad Meinberg
Anmeldung und Informationen: www.ezus.org oder michels@lippe-bildung.de

Hier finden Sie den EZUS_SommerAkademie2019_Programmflyer

Vielfalt fördern in der Grundschule

Nachdem die Schulen der Sekundarstufe sich fortbildungstechnisch mit dem Projekt „Vielfalt fördern“ beschäftigt haben, gibt es dieses Angebot ab dem Schuljahr 2019/20 auch für die Grundschulen in Lippe. Inhaltlich geht es um die Module:

  • Teamentwicklung im Kollegium
  • Identifizierung von Potenzialen und Interessen/Evaluation (Diagnostik)
  • Lernen und Lehren – Potenziale fördern und kompetenzorientiert unterrichten (Didaktik 1 und 2)

Die genaueren Schwerpunkte legt jede Schule ganz individuell fest, so dass bedarfsorientiert und passgenau gearbeitet werden kann. Durch ein intensives Vorgespräch der Schulleitung und ggfs. auch der Steuergruppe mit der Co-Leitung und den möglichen Moderatoren werden die Eckpunkte festgelegt und stets im regen Austausch evaluiert und fortwährend angepasst.

Bei Interesse und für weitere Informationen wenden Sie sich sehr gerne an:
Kordula Potthast, Kompetenzteam für den Kreis Lippe, Tel: 05231-62 4750 oder per Mail: kordula.potthast@kt.nrw.de.

Informationen zum Projekt „Vielfalt fördern“ finden Sie in der Modulstruktur Vielfalt Foerdern Lippe.

16. September 2019 – Kooperative Fortbildungsreihen für Durchgängige Sprachbildung

Das Kompetenzteam für den Kreis Lippe bietet ab dem 16.09.2019 zwei Fortbildungsreihen für Ansprechpartner für Durchgängige Sprachbildung  (Sprachbeauftragte) aller Schulformen der Primarstufe sowie der Sekundarstufe an. Weitere Informationen finden Sie in der Ausschreibung Fobireihe ASP – Primarstufe und in der Ausschreibung Fobireihe ASP – Sekundarstufe.

27. September 2019 – Fachtag Weiterbildung

In Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Weiterbildung im Kreis Lippe und mit freundlicher Unterstützung des Deutschen Instituts für Erwachsenenbildung und der IHK Lippe zu Detmold lädt der Fachdienst Bildung alle Lehrenden in der Erwachsenenbildung zum ersten Fachtag Weiterbildung hier im Kreis Lippe ein. Neben einem Vortrag von Dr. Peter Brandt zum Thema „Digitalisierung in der Weiterbildung- Stand und Perspektiven für Lehrende“ stehen sechs Workshops zur Auswahl:

  • E-Learning-Plattform Eule
  • Digitale Geschäftsmodelle auch für Weiterbildende
  • Storytelling – Teilnehmer auf emotionaler Ebene erreichen
  • Meine Welt, Deine Welt – Strategien für Lehrende zum Erkennen und Umgehen mit Diversität und Rassismus
  • Was Teilnehmer wollen – Was Teilnehmer brauchen
  • Open Educational Resources

In den Pausen laden Thementische zum Besuch ein. Die Einladung finden Sie zum Download unter www.lippe-bildungskompass.de/2019/06/25/fachtag-weiterbildung-27-9-19/

Neues Programm der Initiative Impulse 50+

Was kann ich schon heute dafür tun, damit ich bis zum Ende meines Berufslebens motiviert, gesund und fit bleibe? Und: Was mache ich eigentlich nach der Berufstätigkeit? Wie finde ich meine individuellen Ziele und welche Schritte möchte ich gehen? Dieses sind Fragen, die Sie sich vielleicht auch schon gestellt haben.

Damit der Übergang in die Nach-Erwerbsphase gelingt, macht es Sinn, sich frühzeitig und zielgerichtet mit der neuen Lebensphase auseinander zu setzen, denn der gelingende Übergang fördert ein selbstbestimmtes Leben im Alter! In dem aktuellen Programm der Initiative „impulse 50+“ finden Sie Angebote, die Ihnen eine aktive Ziel- und Lebensplanung ermöglichen, aber auch solche, die Sie körperlich und geistig fit und aktiv halten.

impulse 50+ Programm 2019

FIT in Deutsch – FerienIntensivTraining an den Berufskollegs

Für neu zugewanderte Schülerinnen und Schüler ist das Beherrschen der deutschen Sprache nicht nur eine unerlässliche Voraussetzung für einen aussichtsvollen Bildungsweg, zugleich ist diese Fähigkeit auch im außerschulischen Alltag der Schlüssel für eine gelingende Integration.

Um diesen Kindern und Jugendlichen eine kontinuierliche Deutschförderung zu ermöglichen, die über die übliche Unterrichtszeit hinausgeht, organisiert bereits zum zweiten Mal das Kommunale Integrationszentrum des Kreises Lippe das FerienIntensivTraining FIT in Deutsch. An beiden Standorten, in Detmold im Felix-Fechenbach-Berufskolleg, in Lemgo im HBZ (Handwerkerbildungszentrum am Innovation Campus) können Schülerinnen und Schüler der Internationalen Förderklassen dieses Angebot nutzen. Vom 15. Juli bis zum 26. Juli werden je zwei extra dafür ausgebildete Sprachlernbegleiter_innen je 20 Schülerinnen und Schüler, die freiwillig an dieser Maßnahme teilnehmen, begleiten.

Der Unterricht wird abwechslungsreich und ganzheitlich gestaltet. Durch die Nutzung unterschiedlicher Zugänge wie hören, sehen aber auch erleben und „begreifen“ – im wahrsten Sinne des Wortes, wird das Lernen der deutschen Sprache befördert. Deutsch wird auch in alltäglichen Situationen gelernt, da die Schülerinnen und Schüler gemeinsam das Frühstück und Mittagessen zubereiten, dafür selbstständig einkaufen und ergänzend Stadtgänge oder Museumsbesuche durchführen.
Das Land Nordrhein-Westfalen und der Eigenbetrieb Schulen des Kreises unterstützen dieses Angebot finanziell.

Kontakt: Kommunales Integrationszentrum, Iris Pleitner, Telefon 05231 62-2650, Email i.pleitner@kreis-lippe.de

zdi-Zentrum Lippe.MINT und Heinz-Sielmann-Schule kooperieren in der Förderung von MINT

Die Schülerinnen und Schüler der Heinz-Sielmann-Schule in Oerlinghausen können sich in Zukunft auf mehr Angebote im MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik) freuen. Durch die Kooperation mit dem zdi-Zentrum Lippe.MINT wird dieser Bereich nun festgeschrieben, ausgeweitet und verstetigt. Das zdi-Zentrum ist ein großes Netzwerk an Partnern, die entlang der gesamten Bildungskette – von der Kita bis zur Oberstufe – Bildung im Bereich Mathematik, IT, Naturwissenschaften und Technik (MINT) fördert. „Wir haben in der Vergangenheit immer schon von Angeboten des zdi-Zentrums profitiert. Jetzt gehen wir die MINT-Förderung in unserer Sekundarschule strategisch an und möchten mit unserem neuen Partner MINT-Angebote dauerhaft etablieren.“, erklärt Heinz Bröcker aus der Schulleitung.

Nach der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung erklärt Carsten Kießler, Leiter des zdi-Zentrums Lippe.MINT: „Gerade Berufe und Studiengänge im MINT-Bereich eröffnen interessierten Schülerinnen und Schülern aktuell viele Möglichkeiten und Karrieren. Die Heinz-Sielmann-Schule hat sich schon in der Vergangenheit engagiert gezeigt. Deswegen freuen wir uns auf die Zusammenarbeit.“

BUZ: Kooperieren für die MINT-Förderung: Peter Müller (MINT-Beauftragter der Heinz-Sielmann-Schule), Heinz Bröcker (Schulleitung) und Carsten Kießler (Leitung zdi-Zentrum Lippe.MINT) (von links). Foto: Kreis Lippe

26. und 27. August 2019 – Ausbildungsbotschafter in Lippe werden!

Die Initiative “Ausbildungsbotschafter in Lippe” geht in die nächste Runde!
Die Koordinierungsstelle Schule – Beruf nimmt bis zum 12. Juli Anmeldungen für die Schulung zum “Ausbildungsbotschafter in Lippe” an.

Der nächste Schulungstermin ist am Montag, den 26. und Dienstag den 27. August 2019 in Lemgo. Weitere Informationen gibt es auf https://www.lippe-schub.de/schulung_zum_ausbildungsbotschafter/.