27. September 2019 – Fachtag Weiterbildung

In Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Weiterbildung im Kreis Lippe und mit freundlicher Unterstützung des Deutschen Instituts für Erwachsenenbildung und der IHK Lippe zu Detmold lädt der Fachdienst Bildung alle Lehrenden in der Erwachsenenbildung zum ersten Fachtag Weiterbildung hier im Kreis Lippe ein. Neben einem Vortrag von Dr. Peter Brandt zum Thema „Digitalisierung in der Weiterbildung- Stand und Perspektiven für Lehrende“ stehen sechs Workshops zur Auswahl:

  • E-Learning-Plattform Eule
  • Digitale Geschäftsmodelle auch für Weiterbildende
  • Storytelling – Teilnehmer auf emotionaler Ebene erreichen
  • Meine Welt, Deine Welt – Strategien für Lehrende zum Erkennen und Umgehen mit Diversität und Rassismus
  • Was Teilnehmer wollen – Was Teilnehmer brauchen
  • Open Educational Resources

In den Pausen laden Thementische zum Besuch ein. Die Einladung finden Sie zum Download unter www.lippe-bildungskompass.de/2019/06/25/fachtag-weiterbildung-27-9-19/

Neues Programm der Initiative Impulse 50+

Was kann ich schon heute dafür tun, damit ich bis zum Ende meines Berufslebens motiviert, gesund und fit bleibe? Und: Was mache ich eigentlich nach der Berufstätigkeit? Wie finde ich meine individuellen Ziele und welche Schritte möchte ich gehen? Dieses sind Fragen, die Sie sich vielleicht auch schon gestellt haben.

Damit der Übergang in die Nach-Erwerbsphase gelingt, macht es Sinn, sich frühzeitig und zielgerichtet mit der neuen Lebensphase auseinander zu setzen, denn der gelingende Übergang fördert ein selbstbestimmtes Leben im Alter! In dem aktuellen Programm der Initiative „impulse 50+“ finden Sie Angebote, die Ihnen eine aktive Ziel- und Lebensplanung ermöglichen, aber auch solche, die Sie körperlich und geistig fit und aktiv halten.

impulse 50+ Programm 2019

FIT in Deutsch – FerienIntensivTraining an den Berufskollegs

Für neu zugewanderte Schülerinnen und Schüler ist das Beherrschen der deutschen Sprache nicht nur eine unerlässliche Voraussetzung für einen aussichtsvollen Bildungsweg, zugleich ist diese Fähigkeit auch im außerschulischen Alltag der Schlüssel für eine gelingende Integration.

Um diesen Kindern und Jugendlichen eine kontinuierliche Deutschförderung zu ermöglichen, die über die übliche Unterrichtszeit hinausgeht, organisiert bereits zum zweiten Mal das Kommunale Integrationszentrum des Kreises Lippe das FerienIntensivTraining FIT in Deutsch. An beiden Standorten, in Detmold im Felix-Fechenbach-Berufskolleg, in Lemgo im HBZ (Handwerkerbildungszentrum am Innovation Campus) können Schülerinnen und Schüler der Internationalen Förderklassen dieses Angebot nutzen. Vom 15. Juli bis zum 26. Juli werden je zwei extra dafür ausgebildete Sprachlernbegleiter_innen je 20 Schülerinnen und Schüler, die freiwillig an dieser Maßnahme teilnehmen, begleiten.

Der Unterricht wird abwechslungsreich und ganzheitlich gestaltet. Durch die Nutzung unterschiedlicher Zugänge wie hören, sehen aber auch erleben und „begreifen“ – im wahrsten Sinne des Wortes, wird das Lernen der deutschen Sprache befördert. Deutsch wird auch in alltäglichen Situationen gelernt, da die Schülerinnen und Schüler gemeinsam das Frühstück und Mittagessen zubereiten, dafür selbstständig einkaufen und ergänzend Stadtgänge oder Museumsbesuche durchführen.
Das Land Nordrhein-Westfalen und der Eigenbetrieb Schulen des Kreises unterstützen dieses Angebot finanziell.

Kontakt: Kommunales Integrationszentrum, Iris Pleitner, Telefon 05231 62-2650, Email i.pleitner@kreis-lippe.de

zdi-Zentrum Lippe.MINT und Heinz-Sielmann-Schule kooperieren in der Förderung von MINT

Die Schülerinnen und Schüler der Heinz-Sielmann-Schule in Oerlinghausen können sich in Zukunft auf mehr Angebote im MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik) freuen. Durch die Kooperation mit dem zdi-Zentrum Lippe.MINT wird dieser Bereich nun festgeschrieben, ausgeweitet und verstetigt. Das zdi-Zentrum ist ein großes Netzwerk an Partnern, die entlang der gesamten Bildungskette – von der Kita bis zur Oberstufe – Bildung im Bereich Mathematik, IT, Naturwissenschaften und Technik (MINT) fördert. „Wir haben in der Vergangenheit immer schon von Angeboten des zdi-Zentrums profitiert. Jetzt gehen wir die MINT-Förderung in unserer Sekundarschule strategisch an und möchten mit unserem neuen Partner MINT-Angebote dauerhaft etablieren.“, erklärt Heinz Bröcker aus der Schulleitung.

Nach der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung erklärt Carsten Kießler, Leiter des zdi-Zentrums Lippe.MINT: „Gerade Berufe und Studiengänge im MINT-Bereich eröffnen interessierten Schülerinnen und Schülern aktuell viele Möglichkeiten und Karrieren. Die Heinz-Sielmann-Schule hat sich schon in der Vergangenheit engagiert gezeigt. Deswegen freuen wir uns auf die Zusammenarbeit.“

BUZ: Kooperieren für die MINT-Förderung: Peter Müller (MINT-Beauftragter der Heinz-Sielmann-Schule), Heinz Bröcker (Schulleitung) und Carsten Kießler (Leitung zdi-Zentrum Lippe.MINT) (von links). Foto: Kreis Lippe

26. und 27. August 2019 – Ausbildungsbotschafter in Lippe werden!

Die Initiative “Ausbildungsbotschafter in Lippe” geht in die nächste Runde!
Die Koordinierungsstelle Schule – Beruf nimmt bis zum 12. Juli Anmeldungen für die Schulung zum “Ausbildungsbotschafter in Lippe” an.

Der nächste Schulungstermin ist am Montag, den 26. und Dienstag den 27. August 2019 in Lemgo. Weitere Informationen gibt es auf https://www.lippe-schub.de/schulung_zum_ausbildungsbotschafter/.

Save the Kitz – Schülerinnen und Schüler retten Rehkitze vor Mähdreschern

Im MINT-Projekt „Save the Kitz“ des EKG, Lüttfeld-Berufskolleg und des zdi-Zentrum Lippe.MINT entstehen Drohnen und Solarflieger zur Rettung von Rehkitzen

Fast geräuschlos fliegt eine Drohne in den frühen Morgenstunden, lange vor Schulbeginn, über eine Wiese. Am Rand der Wiese steht eine kleine Gruppe SchülerInnen des Engelbert-Kaempfer-Gymnasiums. Einer der Schüler bedient die Fernbedienung für die Drohne und eine Schülerin trägt eine übergroße Virtual-Reality-Brille. Leise und gespannt warten sie auf Zeichen der Brillenträgerin, um in das Feld zu gehen und vorsichtig in einem kleinen Grasbett ein Rehkitz an den Waldrand zu tragen.
Die SchülerInnen nehmen am MINT-Projekt „Save the Kitz“ teil. Sie haben in den vergangenen Monaten in ihrer Freizeit mit Begeisterung an der Entwicklung und dem Bau von Drohnen und Solarfliegern gearbeitet. Dabei stand die Rettung von Tierleben immer im Fokus. Nach vielen Tests konnten nun in der aktuellen Mähsaison ca. 30 Rehkitze gerettet werden. Weiterlesen

Akademie Erzählkultur organisiert Jahrestagung des Verbands der Erzählerinnen und Erzähler e.V.

Das sprichwörtliche „Stroh zu Gold“ verspannen rund 70 Erzählerinnen und Erzähler aus dem gesamten deutschsprachigen Raum während ihrer Jahrestagung, die erstmals in Lippe stattfand. Die Akademie Erzählkultur hatte als lokales Fortbildungsinstitut die Gesamtorganisation der dreitägigen Veranstaltung übernommen. Der Forellenhof in Dörentrup bot mit seiner Strohscheune und dem weitläufigen Gelände kreativen Raum und lebendige Bühne für den Dialog zwischen den Künstlern und ihrem Publikum.
Nach einem gelungenen Auftakt mit der A-Cappella-Gruppe „Chapeau“ folgten fachliche Diskussionen in Gesprächsgruppen. Vielfältige naheliegende Themen wie Natur und Zukunft, Zusammenarbeit mit anderen Kunstbereichen und außergewöhnliche Erzählorte standen im Mittelpunkt des „Walk & Talk“. Ein Markt der Möglichkeiten zeigte weitere vielseitige Bereiche des Erzählens.

Besonderes Interesse zog dabei „Edda“ (Erzählend in die Ausbildung) auf sich, ein Projekt, in dem mit Unterstützung der Osthushenrich-Stiftung Jugendliche aus lippischen Berufskollegs durch professionelle Anleitung aus der Akademie Erzählkultur das Erzählen über sich oder selbstgewählter Texte erlernt hatten. Während eines offenen Erzählens am Abend vor großem Publikum traten Jugendliche aus dem Edda-Projekt und weitere Künstler auf die Bühne. Heitere, bewegende oder auch weniger glanzvolle Episoden aus ihrem Leben, sowie Geschichten aus unterschiedlichen Kulturen brachten diese zu Gehör. Im Anschluss konnten die Gäste den Erzählprofis an verschiedenen Plätzen auf dem Hof lauschen.

Die Vorsitzende des Verbands der Erzählerinnen und Erzähler e. V., Jana Raile, und ihr Vorstandsteam boten auch für Nichtmitglieder Einblick in die umfangreiche Vereinsarbeit. Für die nächsten Jahre stehen die Themen Nachwuchsförderung, Pressearbeit, Fundraising und Fortbildung auf der Agenda. Somit sind weitere Weichen gestellt, das freie mündliche Erzählen als eigenständige Kunstform zu etablieren und das Berufsbild „Erzähler/in“ mehr in die Öffentlichkeit zu rücken.

Zum Ende des Treffens wurde den diesjährigen Prüflingen Kathinka Marcks und Heike Vigl das Zertifikat zur „Professionellen Erzählerin zertifiziert durch den Verband der Erzählerinnen und Erzähler e. V.“ überreicht. Die Stabübergabe zur Ausrichtung der Erzählertreffens 2020 ging von Marianne Vier, die das Treffen gemeinsam mit Catrin Michels und Lothar Schröer von der Akademie Erzählkultur der Lippe Bildung eG organisiert hatte, an Josef Mitschan aus Österreich. Er machte schon neugierig auf das Erzählertreffen am 26. bis 28. Juni 2020 in Grünau im Almtal unter dem Motto „Ungeheuer Leben“.

10 Jahre Kleine Forscher in Aktion in Barntrup – MINT-Bildung pfiffig inklusive

Die kleinen Forscher sind konzentriert und gleichzeitig begeistert: In der Barntruper Kita Kälbertal wird eifrig mit Farben, Zuckerwürfeln und etwas Wasser hantiert und immer neue Verläufe, Farben und Bilder entstehen. Zum 10-jährigen Geburtstag des Projektes der „Kleinen Forscher“ in der Kita Kälbertal hat sich die CDU-Bundestagsabgeordnete Kerstin Vieregge unter die „Kleinen Forscher“ gemischt: „Allein den Namen finde ich schon fantastisch.“ Ziel des Projektes, das von der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ in Berlin seit 2009 initiiert wurde, ist die spielerische Vermittlung von Wissen durch Entdecken und Erleben. „Projekte wie dieses sind nicht nur eine pädagogisch wertvolle Ergänzung im Kita-Alltag, sondern wecken Neugier auf Natur und Technik“, findet Kerstin Vieregge. „Vor allem der niedrigschwellige Einsatz, bei dem man keine teuren Apparaturen braucht, begeistert mich immer wieder. Mit simplen, aber effektiven Mitteln wird hier wichtiges Wissen vermittelt.“

„Durch das Forschen und Entdecken in Alltagssituationen lernen die Kinder nicht nur die Welt mit anderen Augen zu sehen, sondern erkennen auch Zusammenhänge aus Natur und Technik. So werden hier gleich mehrere Bildungsbereiche – Naturwissenschaft und Technik, Mathematik, aber immer auch die sprachliche und soziale Bildung – mit einem alltagstauglichen Konzept umgesetzt“, erklärt Ariane Wehmeier, Diplom-Pädagogin bei Lippe Bildung eG, dem lokalen Netzwerkpartner der Stiftung Haus der kleinen Forscher.

In der Kita Kälbertal, die zur Stiftung Eben-Ezer gehört, begleitet Erzieherin Petra Schmidt schon seit der ersten Stunde die Umsetzung des Programms und ist nach wie vor von der Begeisterung der Kinder fasziniert. „Sie beschäftigen sich jetzt schon seit einer halben Stunde mit dem Herstellen von Zuckerbildern und sind immer noch total konzentriert“, stellt sie staunend fest.

Ariane Wehmeier freut sich vor allem, dass in den zehn Jahren, die das Projekt nunmehr schon läuft, rund 90 Prozent der lippischen Kitas am Programm beteiligt sind. Die Lippe Bildung eG schult pädagogisches Fach- und Lehrkräfte mit Präsenzfortbildungen und stellt pädagogische Materialien aus der Stiftung Haus der kleinen Forscher zu 16 MINT-Themen (MINT = Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik) zur Verfügung, darunter Forschen mit Luft, Forschen mit Magneten, Forschen zu Strom und Energie. Jedes Jahr widmet sich die Stiftung einem anderen Themenfeld und zeigt dabei, dass Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik lebendig, spannend und allgegenwärtig sind: „Klein, aber oho!“ lautete das Motto in diesem Jahr. „Mit kleinen Dingen viel erreichen, das ist für mich auch nachhaltige Bildung. Vielleicht werden die kleinen Forscher ihre Neugier auf Natur und Technik auch später bei der Berufswahl behalten“, freut sich Vieregge.

V.i.s.d.P.: Kerstin Vieregge, MdB

02. Oktober 2019 – Wenn´s dunkel wird, kommst Du rein…

Biografisches Erzählen für Großeltern und die, die es noch werden wollen

Irgendwann kommt er – der Zeitpunkt, an dem man von seinem Enkel oder seiner Enkelin mit großen Augen angeschaut und gefragt wird: „Wie war das eigentlich als du klein warst?“. Nicht jedem fällt das Erzählen und spannungsvolle Vermitteln der eigenen Erinnerungen leicht. Deshalb treffen sich die Teilnehmer dieses Seminars der Akademie Erzählkultur in lockerer Runde, um Ihre Erlebnisse und Erinnerungen auszutauschen und daraus Geschichten zu machen, die man gerne an Kinder, Enkel oder auch Freunde weitergibt. Zum Abschluss des Workshops zeigen wir Ihnen, wie Sie ein elektronisches Tagebuch anlegen und so die Geschichten für die Nachtwelt sichern. Weitere Informationen finden Sie hier…

13. September 2019 – Intensivkurs „Erzählen lernen“

Überzeugend vortragen und authentisch erzählen können

Sie wünschen sich, im beruflichen und privaten Kontext frei und sicher sprechen zu können?

Sie haben Freude am Erzählen von Märchen und Geschichten?
Lernen Sie in diesem Seminar der Akademie Erzählkultur klar, überzeugend und authentisch vorzutragen. Dazu ist ein gezielter Einsatz von Stimme, Gestik und Mimik notwendig sowie die Kunst, einen Text zu verinnerlichen.
Wir erarbeiten verschiedene Techniken mit dem Ziel, die eigenen Hemmungen zu überwinden, um Zuhörer mit Reden, Geschichten oder Märchen zu fesseln. Weitere Informationen finden Sie hier…